Archiv der Kategorie ‘Vorspeisen‘

Gurkensalat

Als ich vor ein paar Tagen dieses Rezept in Anke Gröners Foodblog gelesen habe, wusste ich, dass ich es ausprobieren musste. Allerdings in einer Variante mit Schnittlauch.

Ein leckerer Gurkensalat ist immer was Feines, nur habe ich ihn nie so richtig hinbekommen. Was immer an der Sauce lag.

Mit diesem Rezept schmeckt der Gurkensalat aber wie von Muttern gemacht. Perfekt. Dazu stelle man sich ein kleines Wiener Schnitzel und frisch gemachte knusprige Bratkartoffeln vor. Lecker.

 

Zutaten:
1 Schlangengurke, 2 EL Weißweinessig, 5 EL Sahne, 1 feingehackte kleine Zwiebel, feingehackter Schnittlauch, Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
Die Gurke schälen und mit dem Gurkenhobel in feine Scheiben hobeln. Die Scheiben in einem Sieb mit Salz und Zucker bestreuen und 20 Minuten entsaften lassen.

Für die Sauce den Essig, die Sahne, die Zwiebelwürfel und den Schnittlauch verrühren und mit schwarzem Pfeffer abschmecken.

Die entsafteten Gurkenscheiben hinzugeben, gut durchmischen und vor dem Servieren kurz ziehen lassen.

Walnuss-Brot

Was für ein Genuss. Ein frisches, selbstgebackenes Brot. Es gibt einfach nichts Besseres. Eine Scheibe lauwarmes Walnuss-Brot, bestrichen mit einem guten Stich Salzbutter, ist der Himmel.

Und mit diesem Rezept bekommen das auch so Backidioten wie ich hin.

 

Zutaten:
300 ml lauwarmes Wasser, 1 Würfel frische Hefe, 200 g Weizenmehl, 300 g Vollkornmehl, 100 g geröstete, grob gehackte Walnüsse, 10 g Meersalz, 2 El Honig

Zubereitung:
Das Wasser und die zerbröselte Hefe in eine Rührschüssel geben und mit einen Schneebesen gut verrühren. Das Salz, den Honig hinzugeben und weiterrühren, bis sich alles gleichmäßig verteilt hat.

Anschließend das Mehl und die grob gehackten Walnüsse dazugeben. Den Teig gut von der KitchenAid oder ähnlicher Maschine oder von Hand durchkneten lassen. Etwa 30 Minuten gehen lassen. Anschließend noch einmal kurz durchkneten.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Teig in eine gut gefettete Form geben. Oben kunstvoll mit einem scharfen Messer einritzen und in den Backofen geben. 30-35 Min. backen. Da jeder Ofen anders ist, zwischendurch mal kontrollieren.

Das fertige Brot auf einem Küchengitter abkühlen lassen

Sandwich mit Ei und Sardellen

Ein echter Leckerbissen! Gäste reißen einem die Dinger aus den Händen.

 

Zutaten (für 6 Sandwiches): 185 ml Mayonnaise, 6 hartgekochte Eier, 12 Scheiben Kastenweissbrot, 12 Sardellenfilet

Zubereitung: Die Brotscheiben dick mit Mayonnaise bestreichen. Die Hälfte der Brote mit der Hälfte der in dünne Scheiben geschnittenen Eier belegen, dabei auf je zwei gegenüberliegenden Seiten einen 2 cm breiten Rand lassen. Über die Eischeiben die Sardellenfilets plazieren und mit den restlichen Eischeiben belegen.

Mit den restlichen Brotscheiben bedecken und die frei gelassenen Ränder fest zusammendrücken, damit sich die Deckscheibe über die Füllung wölbt. Sandwiches halbieren und servieren.

Tipps: Besonders fein werden die Sandwiches, wenn man die Kruste von den Brotscheiben vorher abschneidet. Die Mayonnaise kann auch selber machen. Einfach bei diesem Rezept den Knoblauch weglassen.

[aus Harry’s Bar Kochbuch]

Herzhafte Waffeln

Ich hole mein Waffeleisen äusserst selten aus dem Schrank. Aber heute hat es sich wirklich mal gelohnt. Diese herzhaften Waffeln schmecken mir sehr gut und eignen sich als Snack oder als Sättigungsbeilage.

 

Zutaten:
75 g weiche Butter, 2 Eier, 1 Prise Salz, 100 g Weizenmehl, 1/2 TL Backpulver, 50 g geriebener Bergkäse, 2 EL gehackte Rosmarinnadeln, 1 Becher Schmand (200 g), Muskatnuss, Pfeffer

Zubereitung:
Die Butter schön schaumig rühren. Die Eier und 1 Prise Salz hinzufügen und weiter rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen.

Nacheinander das Mehl, den Käse, den Rosmarin und den Schmand unterrühren. Mit etwas Muskatnuss und Pfeffer abschmecken.

Das Waffeleisen auf mittlerer Stufe vorheizen und einfetten. 2 EL Teig ins Waffeleisen geben und nacheinander in 2-3 Minuten leckere Waffeln backen.

Sandwich mit Hähnchenbrust und Aprikosensauce

Schnell zubereitet und richtig lecker.

 

Das Rezept mit vielen tollen Bildern, die die Zubereitung schrittweise gut erklären, gibt es bei thepioneerwoman.com.

Tortillitas de camarones

Köstlich und leicht zuzubereiten.

Zutaten (reicht für 5 Tortillitas):
125 g Nordseekrabben, 50 g Weizenmehl, 50 g Kichererbsenmehl, 2 EL sehr fein gehackte Zwiebeln, 2 EL sehr fein gehackte Petersilie, Fleur de Sel, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, reichlich Olivenöl zum Ausbraten

Zubereitung:
Die beiden Mehlsorten mischen. Mit 125 ml Wasser zu einem sämigen, aber nicht zu festen Teig anrühren, Zwiebeln und Petersilie zufügen und mit Salz und dem Pfeffer abschmecken. Die Masse im Kühlschrank 2 Stunden ruhen lassen.

Zum Braten der Tortillitas erhitzt man in einer großen Pfanne reichlich Olivenöl.

Die Masse von jeweils einem Esslöffel verstreicht man zu einer runden Tortilla und belegt sie mit einem Esslöffel Nordseekrabben.

 

Beide Seiten goldgelb braten.

 

Die Tortillas etwas auf Küchenkrepp abtropfen lassen und sofort servieren.

 

Tomatenbrot

Tomatenbrot

 

Eine Scheibe Kraftkornbrot, Ziegenfrischkäse, Tomatenscheiben, Fleur de Sel, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, frisch geschnittener Schnittlauch, ein paar Spritzer gutes Olivenöl und fertig ist ein leckeres, erfrischendes Tomatenbrot.

Extrem einfach und immer wieder äußerst köstlich.

Penne mit Gorgonzolasauce

Wenn es mal schnell gehen muss, super einfach sein soll und der Geschmack aber nicht auf der Strecke bleiben darf. Im Gegenteil, die Gorgonzolasauce schmeckt sehr fein.

Penne mit Gorgonzolasauce

 

Zutaten:
150 ml süße Sahne, 100 g pikanter Gorgonzola, 125 g Penne rigate, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, Schnittlauch

Zubereitung:
Die Sahne erhitzen und den in grobe Stücke geschnittenen Gorgonzola darin schmelzen.

Solange einkochen lassen bis die Kalorien vollständig verkocht sind und eine cremige Konsistenz entstanden ist. Mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.

Die al dente gekochten und abgetropften Penne in die Sauce geben und gut verrühren.

Vor dem Servieren mit fein geschnittenem Schnittlauch bestreuen. Auf Parmesan können wir ausnahmsweise verzichten.

Guten Appetit!

Retro Kochen

Heute: Toast Hawaii

 

Hatte ich bestimmt 20 Jahre nicht gegessen. Als Kind war Toast Hawaii immer ein Festessen. So habe ich mir damals die ganz große Kochkunst vorgestellt.

Die Zubereitung muss man ja eigentlich nicht ernsthaft beschreiben. Man buttert eine leicht getoastete Scheibe Weissbrot, belegt sie mit einer Scheibe Kochschinken, einer Scheibe Ananas (natürlich stilgerecht aus der Dose) und einer Scheibe Gouda. Nun noch im Backofen überbacken. Fertig.

Pommes

Pommes war übrigens auch der Vorname unseres Schuldirektors zu Oberstufenzeiten (wenn man schon mit Nachnamen Fritz heißt, ist so ein Spitzname doch naheliegend, oder?)

Pommes oder ne leckere Frituur musste heute einfach sein. Da ich die fertigen Kartoffelstäbchen, die am Strauch wachsen und in Tüten abgefüllt tiefgefroren verkauft werden, nicht im Haus hatte, mußte ich mir was einfallen lassen.

pommes1.jpg

 

Kartoffeln schälen und in gleichmäßige Stäbchen schneiden. Oder die Pommes-Frites-Presse nutzen. Damit geht das besonders schnell und einfach.

Danach die Kartoffelstäbe mit Küchenpapier trocknen. Anschließend für 3 Minuten in heißem Sonnenblumenöl fritieren. Aus dem Öl herausnehmen und mit Küchenpapier entfetten.

Wenn das Öl wieder heiß ist, die Kartoffelstäbe erneut fritieren bis sie den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben.

pommes2.jpg

 

(Meine Fritten sind etwas dunkel geworden. Das liegt aber daran, daß ich nicht die richtige Sorte Kartoffeln im Haus hatte. Hat die Kartoffel sehr viel Stärke, wird sie beim Fritieren etwas brauner.Tut dem Geschmack meiner Meinung nach keinen Abbruch.)

Erneut mit Küchenpapier von dem überschüßigen Fett befreien. Vor dem Servieren mit Fleur de Sel nach Geschmack bestreuen.

Guten Appetit.


Küche und Ernährung
Küche
 
Dienstag, 10.01.2012 · 3 Kommentare

Ergänzung

Für alle meine Rezepte, in denen Geflügel verwendet wird, muss ich aktuell wohl eine kleine, aber nicht unwichtige Ergänzung ...
Den Rest lesen...
Samstag, 15.10.2011 · 1 Kommentar
Sonntag, 18.09.2011 · 1 Kommentar
Donnerstag, 08.09.2011 · 1 Kommentar