Monatsarchiv für Februar 2009

Filmbewertungen

Ich mag ja so Abbildungen, auf denen man sofort erkennt, worum es geht.

trilogymeter

 

Bildquelle: http://danmeth.com

Bis auf die Bewertungen bei „The Godfather“ stimmt die Grafik größenteils mit meiner Meinung überein. So schlecht fand ich den dritten Teil jetzt nicht.

Crema all’Aceto Balsamico

Diese Balsamicocremes erfreuen sich ja offensichtlich einer wachsenden Fangemeinde. Heute scheint kein Hobbykoch mehr ohne diese vermeintlich edle Flüssigkeit auszukommen.

Gerichte sind ja nur noch akzeptabel, wenn der Gastgeber vor dem Servieren mit dem Zeug die Teller mit lustigen Malereien verziert.

drawing balsamico

 

Attribution-NonCommercial License by luca pedrotti

Ich empfehle, sich das Etikett dieses in Plastikflaschen abgefüllten Gemenges bereits vor dem Kauf im Supermarkt durchzulesen.

Man findet dann als Zutaten: Traubensaft, Traubenmost, Weinessig, E-Nummern an der Zahl (meist Farbstoffe), modifizierte Stärke, Antioxidationsmittel, Kaliumbisulfat. Achso, manchmal ist sogar Balsamico beigemischt.

Bäh! Ne, sowas muss ich nicht haben.

Eine Balsamicoreduktion kann man denkbar einfach selber herstellen.

Topf auf den Herd. Balsamico in den Topf. Herd an. Solange einkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Abkühlen lassen. Fertig.

Projekt 12

Seit ich mich zum Jahreswechsel selber mit einer digitalen Spiegelreflexkamera belohnt beschenkt habe, hat mich die Faszination von schönen Bildern schon einigermaßen am Wickel. Es gibt so unglaublich viele unglaublich schöne Bilder im Internet zu entdecken.

Hier mal eines meiner jüngsten Bilder. (Ich will damit nicht sagen, dass es ein unglaublich schönes Bild ist, es gefällt mir nur persönlich ganz gut und es ist mein aktuelles Desktop-Hintergrundbild.)

Coffee

 

Hier kann das Bild in groß auf dunklem Hintergrund betrachtet werden.View in Large On Black

Was ich ein wenig unterschätzt habe, ist der theoretische, zeitliche, technische und finanzielle Aufwand, den man wahrscheinlich betreiben muss, um hoffentlich mal gute Bilder zu schiessen. Mit der Kauf einer kleinen digitalen Spiegelreflexkamera und eines Standardobjektives ist es da wohl nicht getan. Aber ich bin ja noch am Anfang der Theorie.

Aber selbst, wenn man das teuerste Kameragehäuse und die tollsten Linsen besitzt und theoretisch alles zu wissen glaubt, ist es nicht garantiert, dass man auch nur ein gutes Foto macht. Diesen modernen Kameras fehlt ja, neben Autofokus und Belichtungsautomatik, noch eine wesentliche Kleinigkeit: Ein automatischer Motivsucher.

Irgendwo habe ich mal von einem Profi gelesen, dass er am Ende seines Lebens froh wäre, wenn er 12 gute Fotos gemacht hat.

Na, denn, ich werde mich dem Thema also vorsichtig nähern, versuchen die Theorie zu verstehen und einfach mal mit ausgeschalteter Automatik möglichst viele Bilder zu machen. Die teuren Objektive lasse ich erstmal in den Regalen stehen.

Sollte ich mal wieder zufällig ein Bild gemacht haben, das mir persönlich gut gefällt, stelle ich es hier wieder vor. Vielleicht kommen ja bis zum Jahresende 12 (siehe Beitragstitel) zusammen.

Spaß mit Fotos

Ich habe mir ja schon etliche Generatoren im Internetz angeschaut, aber der von Photofunia ist mal richtig klasse (und wahnsinnig schnell). Zu Demozwecken habe ich mal die Vorlage für meinen Avataren benutzt. Mit richtigen Portraits kommen die Effekte sicher noch besser rüber.

 

 

 

Neben diesen Effekten findet man bei Photofunia noch mindestens 50 weitere witzige Effekte. Viel Spaß.

[via irgendeinem Tumbleblog]

Pong Uhr

Pong. Wenn das nicht der beste Bildschirmschoner der Welt ist, dann weiß ich auch nicht. Na, immerhin gibts die Uhr auch als Bildschirmschoner. Die Originaluhr wird wohl leider unerreichbar sein. Die limitierte Auflage von 400 Stück war nach einem Tag ausverkauft. Kann ich verstehen.

pong

 

Pong war das erste Videospiel, dass ich jemals gespielt habe. Ich weiß schon gar nicht genau wann das war, so lange ist das schon her.

Pong gehört sicher zu diesen nostalgischen Sachen, die jeder kennt und bei jedem, der es kennt, eine gewisse Faszination auslöst.

[via]

Wie früher

flickrphoto


Poladroid – Tasse, originally uploaded by kstenqnen.

Ich hatte das Tool schon vor einiger Zeit mal entdeckt und wohl wieder vergessen. Aus den Tiefen des Kellers meines bevorzugten Social Bookmarking Service ist heute zufällig der Link wieder an die Oberfläche gespült worden.

Poladroid ist eine nette Spielerei, mit der man seine Bilder in Zeiten hochauflösender Digitalfotografie wie früherTM aussehen lassen kann.

Das Tool simuliert die Entwicklung von echten Polaroid-Aufnahmen. Es dauert seine Zeit. Man sieht am Bildschirm wie das Motiv langsam erscheint. Wer will kann mit der Maus auch das Polaroid hin und her schütteln. Wie früherTM. Witzig.

Ach ja: Im Poladroid Pool bei Flickr kann man sich viele tolle Abbildungen anschauen, die mit dem Tool entstanden sind.


Küche und Ernährung
Küche
 
Dienstag, 10.01.2012 · 3 Kommentare

Ergänzung

Für alle meine Rezepte, in denen Geflügel verwendet wird, muss ich aktuell wohl eine kleine, aber nicht unwichtige Ergänzung ...
Den Rest lesen...
Samstag, 15.10.2011 · 1 Kommentar
Sonntag, 18.09.2011 · 1 Kommentar
Donnerstag, 08.09.2011 · 1 Kommentar