Wiener Schnitzel

Stehen ziemlich weit oben auf meiner Lieblingsgerichteliste. Natürlich vom Kalb, sonst darf es sich ja nicht Wiener Schnitzel nennen.

In der hiesigen Gastronomie muss man da zuweilen übrigens höllisch aufpassen, dass einem unter diesem Namen nicht eine Fleischscheibe aus dem Schwein serviert wird. Wahrscheinlich rechnen viele Gastronomen mit der Unwissenheit der Gäste oder kennen den Unterschied schlechthin nicht.

Bei der Bolognese Sauce ist dieses Unwissen übrigens auch häufig anzutreffen.

Aber zurück zum Schnitzel.

 

Das Fleisch in einen Gefrierbeutel legen und erstmal ordentlich plattkloppen. Danach leicht in Mehl wenden. Anschließend beide Seiten durch ein verkleppertes, mit reichlich Salz und Pfeffer gewürztes Ei ziehen. Zum Schluß wird das Schnitzel in Paniermehl gewendet. Dabei das Paniermehl leicht andrücken.

In einer Pfanne reichlich Bratfett (am besten Butterschmalz) erhitzen und die Schnitzel von beiden Seiten anbraten, bis die Panade goldbraun ist.

Der Trick für ein wirklich leckeres Schnitzel ist, die bereits gebratene Seite nach dem Wenden bis zur Fertigstellung der anderen Seite immer wieder mit dem Bratfett zu übergießen.

Tja, nicht für Asketen, aber wo nichts reinkommt, kommt auch nichts raus. ;-)

Man kann die Schnitzel, um sein Gewissen ein wenigstens ein bißchen zu beruhigen, vor dem Servieren noch auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Mir schmecken dazu immer Bratkartoffeln und ein grüner Salat.

 
4 Kommentare.
  1. falls du mal nach köln kommen solltest empfehle ich oma kleinmann in der zülpicher str. (kannst gern ergooglen ^^ ) best schnitzel ever!!!

  2. Wiener Schnitzel ist nicht Schnitzel Wiener Art. Ich dachte, das hat sich schon rumgesprochen? :)

    Und Ragu ist nicht Bolognese!

  3. Lecker, Lecker! Wäre ich nicht so satt könnte ich glatt eins verdrücken!

  4. Sehr lecker…
    Wobei endlich mal auch die Grösse hinkommt; und wenn dann beim Grünen auch noch Kernöl und Balsamico drauf kommt, ist der Tag gerettet. .-)

    Liebe Grüsse aus .at (mit steirischen Wurzeln *g*)


Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar: