Kürbissuppe

Diese Kürbissuppe war eine Premiere für mich. Ich habe noch nie eine Kürbissuppe gekocht und kann mich nicht richtig erinnern, ob und wann ich schon einmal eine Kürbissuppe gegessen habe.

Aber Kürbissuppe hat einen neuen Fan gefunden. Wirklich lecker und dabei so einfach zuzubereiten.

 

Zutaten: 1 Hokaido-Kürbis (ca. 1 Kg), 2 Kartoffeln, 1 Möhre, 1 Zwiebel, 1 L Gemüsebrühe, Butter, 1 Becher Sahne, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung: In einem Topf die kleingeschnittene Zwiebel in der Butter andünsten, die gewürfelten Kartoffel und die gewürfelte Möhre dazugeben und ebenfalls leicht andünsten.

Den ungeschälten Kürbis entkernen und in grobe Stücke schneiden, in den Topf geben und kurz mit andünsten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 30 Minuten köcheln lassen. Anschließend pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Vor dem Servieren die Suppe mit der steifgeschlagenen Sahne verrühren und mit gerösteten Kürbiskernen garnieren. Etwas Olivenöl oder noch besser, wenn man hat, Kürbiskernöl drüberträufeln.

Guten Appetit.

 
12 Kommentare.
  1. Pingback
    Trackback
    08.10.2008
  1. Sehr gut schmeckt die Kürbis Suppe auch ganz schlicht, Hokaido und etwas Schmand, ein bisschen Brühe, fertig!

    Auch lecker, Hokaido, Kartoffeln, Hackfleisch oder Tartar, mit Käse überbacken! Tolle Sache, grad noch gegessen!

  2. Hört sich auch gut an. Muss ich mal probieren. Danke.

  3. Frau S
    04.10.2008 · #3

    ich erlaube mir, mein Lieblingskürbissuppenrezept noch dazuzukamellen
    mit jedem beliebigen Kürbis (was mir selbst sehr geholfen hat, die Hemmschwelle zum Kürbis zu überwinden war übrigens, dass man Hokkaido nicht schälen muss)
    2 Zwiebeln, andünsten, mit 200ml Orangensaft und 1l Gemüsebrühe ablöschen, 20 min köchlen, Salz, Pfeffer, Kurkuma und Schmand oder Sahne zugeben. Das Rezept ist so ähnlich in der rheinisch-bergischen Gemüsetütenbeilage beschrieben worden.
    Leckerst!

  4. Gebe ich den Kürbis vor dem ablöschen mit O-Saft und der Brühe dazu, oder danach?? Ansonsten hört sich das wegen dem O-Saft sehr interessant an.

  5. Frau S
    07.10.2008 · #5

    davor, zuerst die Zwiebeln, dann den Kürbis anschwitzen, danach ablöschen. der OSaft macht das ganze wirklich lecker – wie ich sehe habe ich vergessen, dass man noch eine kleine Chilischote mitkochen kann/soll, sie bringt bißchen scharf ins Süß.

  6. Cris
    07.10.2008 · #6

    habe ich noch nie gegessen sieht aber gar nicht so übel aus.

  7. anna
    07.11.2008 · #8

    Frage: ich habe in HH die Curry-Kürbissuppe von Steffen Henssler gegessen – ganz großartig! Und nun suche ich nach dem oder einem ähnlichen Rezept – hat jemand einen Tipp?

  8. Tine Stölben
    17.11.2008 · #9

    Hallo Anna! Auch ich habe am Wochenede die Henssler Curry-Kürbissuppe mit Begeisterung gegessen. Meld dich also, falls du auf Rezepzsuche weiter kommst. Danke!

  9. @anna und @Tine: Warum habt Ihr denn nicht im Restaurant gefragt, wenn es Euch so gut geschmeckt habt?

    Auf jeden Fall erstmal dieses Rezept nachkochen, So schlecht schmeckt es nun auch nicht. Auch wenn es keinen “ vermeintlichen“ Promikoch-Bonus genießt. ;-)

  10. anna
    08.12.2008 · #11

    danke – sowas machen wir regelmäßig, gern auch mit Zitronengras, Chili, Weisswein und Kokosmilch – dann wird die Suppe flüssiger und nicht so breiig. gruß

  11. Das mit der Kokosmilch werde ich mal testen. Danke. Und ich habe mir kürzlich mal Szechuan-Pfeffer gekauft. Der könnte auch gut zur Suppe passen und ihr eine angenehme Schärfe verpasen.


Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar: