Monatsarchiv für September 2008

Nixie Clock

Boah! So eine Uhr will ich auch haben. Aber sofort.

 

Leider werden meine Fingerfertigkeiten nicht ausreichen, um sie selber zusammenzuschrauben.

Einen Shop habe ich auf die Schnelle noch nicht gefunden. Aber die Suche geht weiter.

[Update] Ich habe doch noch einen Shop gefunden. Aber der Preis dämpft meine Euphorie dann doch gewaltig. Schade, warum müssen die wirklich schönen Dinge immer so teuer sein.

Bildquelle: www.jogis-roehrenbude.de

Berlin

In der nächsten Woche werde ich für ein paar Tage in Berlin weilen. Dann wollen wir doch mal schauen, ob die Currywürste dort mittlerweile schmecken (Achtung! Running Gag).

Oft bin ich wirklich nicht in Berlin gewesen. Mittlerweile ist es schon fünf Jahre her, dass ich unsere Hauptstadt zuletzt besucht habe.

Mein erster Besuch war im Mai Juni 1989. Das zeitgleich ein Pokalendspiel zwischen dem BVB und Bremen stattfand, machte den Besuch wegen der angereisten Fans nicht einfacher. Ein halber Tag im Ostteil der Stadt ist mir noch haften geblieben. Ich kann also behaupten, ich war mal in der DDR.

Den Besuch danach, diese drei Tage in Berlin, werde ich wohl nie vergessen. Ich erlebte damals sehr bewegende Tage.

Am 10. November 1989 sind wir mit einer kleinen Gruppe spontan nach Berlin gefahren. Wir wollten einfach live dabei sein und uns ein gewaltiges Stück Zeitgeschichte aus der Nähe anschauen.

Am 11. November (ich glaube, es war der 11.) haben wir vor der Mauer am Potsdamer Platz gestanden und zugesehen, wie dieses Teilstück der Mauer unter regem Zuschauerinteresse geöffnet wurde. Ich habe in den drei Tagen, die wir damals ingesamt in Berlin weilten, noch nie in so viele fassungslose, zu Tränen gerührte Gesichter gesehen. Unvergesslich. Bewegend

(Wo ich mich gerade erinnere fällt mir ein, dass ich vielleicht mal ein paar Erinnerungsstücke mehr aufschreiben könnte, bevor sie eventuell weg sind.)

Aber egal jetzt.

Viel Zeit werde ich vorraussichtlich nicht in Berlin haben, aber gibt es irgendetwas was man zur Zeit nicht verpassen darf. Solche Läden bspw. finde ich spannend. Sowas gibt es hier auf dem Land ja nicht. ;-)

Das Kochbuch zum Blog

Schon immer habe ich mit Begeisterung das vielleicht gestalterisch und inhaltlich schönste Foodblog, das es gibt, deliciousdays.com von Nicole Stich gelesen. Besonders begeistert bin ich von den brillanten, appetitlichen Abbildungen der vorgestellten Rezepte.

Jetzt hat Nicole Stich in Zusammenarbeit mit dem bekannten Kochbuchverlag Gräfe & Unzer das Kochbuch zum Blog herausgebracht. Eine gelungene Umsetzung ihres tollen Foodblogs.

deliciousdays

 

Die tollen, leicht nachvollziehbaren Rezepte, von persönlichen Erzählungen begleitet, werden von den gewohnt perfekten, speicheltreibenden Nahaufnahmen begleitet.

deliciousdays photo

 

Ich freue mich, dass eine Foodbloggerin den Schritt zur Veröffentlichung eines eigenen Kochbuches geschafft hat und gönne ihr den Erfolg.

Ein tolles Kochbuch (es gibt eine englische und eine deutsche Version). Wer gerne kocht, für den ist es eine absolute Kauf- oder Geschenkempfehlung.

Ergänzend gibt es bei den Küchengöttern auch eine Reportage über den Weg von Foodblog zum Kochbuch.

Nicole Stich
delicious days, GU Verlag, 2008
Deutsche Ausgabe: ISBN 97838338-1222-4
19,90 Euro

Retro Kochen

Heute: Toast Hawaii

 

Hatte ich bestimmt 20 Jahre nicht gegessen. Als Kind war Toast Hawaii immer ein Festessen. So habe ich mir damals die ganz große Kochkunst vorgestellt.

Die Zubereitung muss man ja eigentlich nicht ernsthaft beschreiben. Man buttert eine leicht getoastete Scheibe Weissbrot, belegt sie mit einer Scheibe Kochschinken, einer Scheibe Ananas (natürlich stilgerecht aus der Dose) und einer Scheibe Gouda. Nun noch im Backofen überbacken. Fertig.

Kürbissuppe

Diese Kürbissuppe war eine Premiere für mich. Ich habe noch nie eine Kürbissuppe gekocht und kann mich nicht richtig erinnern, ob und wann ich schon einmal eine Kürbissuppe gegessen habe.

Aber Kürbissuppe hat einen neuen Fan gefunden. Wirklich lecker und dabei so einfach zuzubereiten.

 

Zutaten: 1 Hokaido-Kürbis (ca. 1 Kg), 2 Kartoffeln, 1 Möhre, 1 Zwiebel, 1 L Gemüsebrühe, Butter, 1 Becher Sahne, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung: In einem Topf die kleingeschnittene Zwiebel in der Butter andünsten, die gewürfelten Kartoffel und die gewürfelte Möhre dazugeben und ebenfalls leicht andünsten.

Den ungeschälten Kürbis entkernen und in grobe Stücke schneiden, in den Topf geben und kurz mit andünsten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 30 Minuten köcheln lassen. Anschließend pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Vor dem Servieren die Suppe mit der steifgeschlagenen Sahne verrühren und mit gerösteten Kürbiskernen garnieren. Etwas Olivenöl oder noch besser, wenn man hat, Kürbiskernöl drüberträufeln.

Guten Appetit.

Ich teste ein neues Küchengerät

Neulich bekam ich eine nette eMail von einer PR-Agentur, ob ich nicht Lust hätte eines ihrer Lieblingsgeräte, die neue Braun Multiquick Artiste Buffet, zu testen bevor sie im Oktober in die Läden kommt. Man wäre neugierig auf meine Meinnung und würde sich freuen, wenn ich diese auch meinen Lesern mitteile.

Multifunktionsküchengerät

 

Da mache ich natürlich gerne mit.

Über das Auspacken des gelieferten Kartons bin ich allerdings zur Zeit noch nicht hinausgekommen. Das Auspacken funktionierte aber schon mal einwandfrei. ;-) Die Komponenten machen einen wertigen Eindruck und die vielen Steck- und Kombinationsmöglichkeiten sprechen durchaus den Liebhaber technischer Küchengadgets in mir an.

Bedienungsanleitungen lesen ist übrigens was für Weicheier und Warmduscher. Beim Braun Multiquick Artiste Buffet kommt man auch ohne eine solche aus, denke ich. Was wo reingesteckt oder drangeflanscht werden muss, erkennt man problemlos.

Besonders gespannt bin ich auf das Schneid- und Häckseldingsgerät. So ein Gerät fehlt mir noch in meiner Küche. Bisher habe ich alles von Hand kleingeschnitten oder mühsam mit einer Reibe gerieben.

So wie es aussieht, hat man mit wenigen Handgriffen ein einsatzfähiges Gerät.

Dazu muss nur einer der fünf chromblitzenden Schneidscheiben vorne in das weisse Teil, das sich im Bild hinten rechts im Hintergrund aufhält, hineinfriemeln und in das große durchsichtige Teil in der Mitte stecken. Dann noch die Antriebseinheit draufflanschen und schon ganz es losgehen.

Man wird sehen. Ich werde berichten, wenn ich das Teil im Einsatz hatte.

Flan Caramelo

 

Bei einem Discounter meines Vertrauens gibt es zur Zeit wieder spanische Spezialitäten.

Juchu! Genau die richtige Zeit um mich mal wieder mit einigen Köstlichkeiten (Manchego, Chorizo, etc.) einzudecken. Ich bin mir nicht sicher, ob man den Flan Caramelo selber so ausgezeichnet hinbekommt.

Käme mal auf einen Versuch an. Mal schauen. Normalerweise habe ich es nicht so mit dem Kochen von Desserts.

(Und nein, ich bekomme nichts dafür, dass ich meine Leser wieder scharenweise in die Läden treibe. ;-))

[Update] Kamera: Motorola RAZR V3xM (nur so zur Info).

[Noch ein Update] Man wollte dieses Bild für den Flickrpool „Flan“ haben. Gern geschehen. Was es alles für Pools bei Flickr gibt. Da muss man erst einmal drauf kommen.

Ist der Nickname noch frei

Bei usernamecheck.com kann man nachschauen, bei welchen der zahlreichen Webanwendungen der gewünschte Nickname noch frei ist.

Das ist für mich eine praktische Sache. Aber mehr im umgekehrten Sinn. Ich kann so nachschauen, bei welchen Diensten ich mich mittlerweile überhaupt angemeldet habe und mich dann versuchen abzumelden.

So langsam habe ich nämlich den Überblick verloren. Zu schnell habe ich mich in der Vergangenheit bei einen nutzversprechenden Dienst angemeldet, aber dann noch schneller festgestellt, dass die meisten Dienste doch keinen Nutzen für mich bringen und die Pflege der Profile doch nur unnötige Arbeit mit sich bringt.

Ich kann heute die Dienste an einer Hand abzählen, die ich noch nutzen möchte. Die restlichen Accounts will ich wieder löschen.

Was gar nicht so einfach ist. Auf der einen Seite habe ich zum Teil schon wieder vergessen, wo ich mich überall registriert habe.

Und auf der anderen Seite. Man wird zwar überall mit offenen Armen empfangen, aber es wird einem oftmals sehr schwer gemacht wieder den Ausgang zu finden, wenn es ihn überhaupt gibt.

Dank usernamecheck.com habe ich nun die Chance zumindest eventuell einen Teil der nicht mehr gewünschten Accounts zu löschen.

Und ich habe festgestellt, dass es 2 Seiten gibt, wo ich mich mit meinem gewünschten Nichname nicht anmelden könnte, wenn ich wollte (aber ich will ja nicht), weil der schon belegt ist. Ungewöhnlich.

Rumgespielt

Kamera: Motorola RAZR V3xM

 

Ich habe mit dem Teil nur ein wenig rumgespielt. Aber ist schon erstaublich, was man doch für Bilder mit einer Handykamera (Motorola RAZR V3xM) machen kann. Und telefonieren kann man mit dem Teil aber auch. Toll.

Diebstahlschutz

Herrlich! Auf solche Ideen muss man nur kommen. Ich finde die Anti-Diebstahl Brotbeutel klasse.

Bildquelle: © sherwood forlee

 

Bildquelle: © sherwood forlee

So verpackt kann man seine selbstgeschmierten Bütterchen unbesorgt im Bürokühlschrank lagern. Da traut sich garantiert niemand ran.

[via]


Küche und Ernährung
Küche
 
Dienstag, 10.01.2012 · 3 Kommentare

Ergänzung

Für alle meine Rezepte, in denen Geflügel verwendet wird, muss ich aktuell wohl eine kleine, aber nicht unwichtige Ergänzung ...
Den Rest lesen...
Samstag, 15.10.2011 · 1 Kommentar
Sonntag, 18.09.2011 · 1 Kommentar
Donnerstag, 08.09.2011 · 1 Kommentar