Monatsarchiv für Mai 2006

Caffè Coretto Sambuca

Also eins muss man den Italiener ja lassen. Die Küche mag ich sowieseo, aber was ich heuer kennen- und schmeckengelernt habe, ist schon wirklich lecker:

Caffè Coretto Sambuca

Caffè Corretto (it.: „korrekter Kaffee“) ist die Bezeichnung für ein koffeinhaltiges Heißgetränk, meistens Espresso, mit „Schuss“. Üblich wird Grappa, Anisetta (Anisschnaps) oder Sambuca verwendet. Dank an Wikipedia.

Wir haben jedenfalls die Sambuca-Variante genossen. Und das ist nach einem Essen schon noch mal ein Höhepunkt. Um den zu erreichen, macht man das. Geht ganz einfach.

Zutaten: 1 Espresso, 2 cl Sambuca
Zubereitung: Gebt den Espresso in ein kleines Espressoglas und gebt den Sambuca dazu.

Mein ausdrücklicher Dank gilt der Familie Molinari, die diese Spirituose herstellt und im übrigen auch hervorragende Golfspieler hervorbringt. Siehe Augusta 2006. Einer der Molinaris hat die ersten Runden mit dem Tiger gespielt.

Urlaubserinnerungen: Mille Miglia

Juchju, ich habe im Urlaub die Mille Miglia gesehen.

Naja, zumindest ganz klein und von hinten. Am Sonntag muss die Mille Miglia wohl in Garda Station gemacht haben, was wir aber nicht wussten und erst später erfahren haben.

mille1.jpg

 

Da wir im Hafen keinen Anlegeplatz gefunden haben, haben wir uns entschlossen nach Lazise weiterzubooten.

Ich denke noch, was steht denn da auf der Promenade rum und habe im Vorbeischippern dann schnell aus der Ferne noch fürchterlich rangezoomt und zwei klägliche Schnappschüsse gemacht.

mille2.jpg

 

Schade, ich hätte mir die tollen Oldtimer gern mal aus der Nähe angeschaut. Hätten wir das doch nur vorher gewußt.

Weitere bildlich festgehaltene Urlaubserinnerungen finden sich hier…

Wochenmärkte rund um den Gardasee

Kaum in Bergamo gelandet, zum Gardasee transferiert, ne Nacht (schlecht im fremden Bett) geschlafen, musste man (die Reisegruppe) ja unbedingt am nächsten Tag nach Salo, denn dort ist ja Samstags immer dieser tolle Markt.

markt1.jpg

 

Also rein ins Boot und nach Salo geschippert. Die Bootsfahrt war natürlich klasse und hat richtig Spaß gebracht. Dann vom Hafen in subtropischer Hitze schön durch die halbe Stadt gelatscht und den Markt gesucht, der wohl an einen neuen Platz verlegt wurde.

Dort angekommen, machte sich bei mir die Enttäuschung breit. Klamotten- und Schuhstände, soweit das Auge reicht. War ich auf dem Polenmarkt in Berlin gelandet? Gibt es den noch? Ich hatte insgeheim mit Obst- Gemüse- und Fischständen gerechnet. Das hätte mir gefallen.

markt2.jpg

 

Also habe ich nach 500 Metern lustlosem Gelatsche kehrt gemacht und mich irgendwo am Ausgangspunkt des Marktes ausgeruht.

Wie sich nachher rausstellt, hatte man (die Reisegruppe) die für mich interessanten Stände doch besucht. Ich hätte nur noch 100 Meter aushalten und dann rechts abbiegen müssen.

Naja, wir haben uns auch so noch gut verpflegt/bekocht. Die Supermärkte dort am See bevorraten auch ne Menge Leckereien.

Weitere bildlich festgehaltene Urlaubserinnerungen finden sich hier…

Spricht er mit mir?

Seit ich vom Urlaub am schönen Gardasee wieder im „sommerlichen“ Deutschland zurück bin, fühle ich irgendwie schlecht, schlapp, müde und habe zu nichts richtig Lust.

Normalerweise würde ich ja jeden Tag auf dem Golfplatz rumspringen, da ich noch Urlaub habe. Gut, geht im Moment wegen des tollen Wetters sowieso nicht. Wenn ich schon wieder arbeiten müsste, würde ich mich krank melden. Aber am Wetter liegt es nicht.

Es ist mehr so, als ob mir mein Körper was mitteilen möchte: „Rauche weniger!“, Trink weniger Kaffee!“, „Nimm mal endlich ein bißchen ab!“, „Laß die Drinks mal ne Weile weg!“

Ich glaube, ich fange mal mit Ansprache 3 an, dann die 4. Oder besser Beides zusammen.

Ansprache 1 macht sicher Sinn, wird aber ganz schwer. Das weiss ich jetzt schon.

Und Ansprache 2 geht wahrscheinlich garnicht. Tee als mögliche Alternative mag ich nicht. Trinke sowieso nur Espresso, Latte Macchiato oder Cappuccino. In Espresso ist ja bekanntlich weniger Koffein.

Web 2.0! Wie bitte?

Was ist das eigentlich! Man trifft überall auf diesen Begriff. Mal ist das Web 2.0 schon wieder tot oder überschätzt oder steckt noch in den Kinderschuhen! Überall präsent und Grundlage vieler Diskussionen.

Aber nirgendwo wird richtig erklärt, was das soll oder was sich dahinter verbirgt. Verschiedentlich hatte ich den Eindruck, da wird mit einem Begriff um sich geworfen, dessen Bedeutung man selber nicht verstanden hatte.

Ich zumindest hatte bisher immer nur eine wage Vorstellung.

Gottseidank gibt es aber Menschen, die sich die Mühe machen, ein bißchen tiefer in Themen einzusteigen und Sachen mal so zu erklären, daß es auch der Normaluser versteht. Markus Kühle beschreibt in seinem lesenswerten Artikel seine Sicht der Dinge und ich habe nun ein besseres Verständnis. Vielen Dank dafür.

Der Ferrari unter den Caddies

caddy.gifEntgegen vieler oft und öffentlich geäußter Meinungen ist und bleibt Golf ein Sport und deshalb trage ich meine Golftasche auch über die Wiese, solange mein Spiel nicht darunter leidet.

Sollte ich mal einen Caddy benötigen, dann werde ich mir einen elektrischen Caddy zulegen, da dieser Sport einfach zu schön ist um jemals damit aufzuhören.

Und zwar Diesen. Der X1R ist der Ferrari unter den Caddies, hat ein schickes Design und ist per Fernbedienung bedienbar. Damit wird die Runde sicher zum Vergnügen.

Leider ist der Anschaffungswiderstand mit 1.995 Dollar so hoch, daß ich nie in den Genuss kommen werde. Wenn also mal jemand nicht weiss, was er mir schenken soll…

[gesehen bei ehrensenf]

Urlaubserinnerungen

Man sagt ja, das die letzten Eindrücke oft am längsten haften bleiben.

Ich hoffe, es ist nicht so!

Als ich nämlich den Beutel geöffnet habe, in dem ich während meines Urlaubs die genutzte Wäsche und Socken aufbewahrte habe, um Selbiges zu waschen, habe ich ganz kurz an den Urlaub denken müssen.

Puh! Vielleicht benutze ich doch das nächste Mal einen Beutel, der atmen kann. Dann kann ich das auch.

Viel lieber sind mir da die Erinnerungen, die ich mittels meines neuen BoyToys auf die SDCard gebannt habe.

Noch mehr Webspielereien

Ich geb es zu! Ab und zu schau ich hier mal aus Spaß mal nach, was die ganze „Mühe“ denn bisher so gebracht hat.

Also, im Augenblick ist mein Blog $14,678.04 wert.

Find ich jetzt echt erstaunlich, auch wenn ich nicht glaube, daß es da draußen Jemanden gibt, der mir die Summe dafür bezahlen wird.

Webspielereien

Da kann ja wohl keiner widerstehen. Natürlich möchte man auch wissen, wie die eigene Webseite aussieht. Mit diesem Java-Applet kann man seine Webseite als Graphik abbilden und in dieser Galerie kann man sein eigenes Gebilde mit ganz vielen anderen vergleichen.

blumehtml.gif

 

[via wildbits.de]

Spiel des Jahres 1980

rummikub.jpgRummikub, Spiel des Jahres 1980. Und kaum 26 Jahre später lerne ich es im Urlaub kennen.

Ich hatte schon mal von diesem beliebten und bekannten Spiel gehört, es aber nie gespielt.

Ein wirklich entspannendes, unterhaltsames Spiel, bei dem man auch noch seine Gehirnzellen anstrengen darf. Macht richtig Spaß. Schöne Kurzweil zum Urlaubsbier am Abend.
Die Spielregeln sind denkbar einfach und schnell zu erlernen. Da anscheinend Haus-, Familienvarianten der Regeln existieren können, sollte man sich vorher einigen. Die Wendungen, die sich während des Spiels aufgrund der Kombinationsmöglichkeiten ergeben können, schlagen den Gegnern doch das eine oder andere Schnippchen.

Es werden sogar Turniere, bis hin zur Weltmeisterschaft gespielt.


Küche und Ernährung
Küche
 
Dienstag, 10.01.2012 · 3 Kommentare

Ergänzung

Für alle meine Rezepte, in denen Geflügel verwendet wird, muss ich aktuell wohl eine kleine, aber nicht unwichtige Ergänzung ...
Den Rest lesen...
Samstag, 15.10.2011 · 1 Kommentar
Sonntag, 18.09.2011 · 1 Kommentar
Donnerstag, 08.09.2011 · 1 Kommentar